Der Brandstätter Verlag verlegt Kochbücher, Sachbücher und Bücher aus den Bereichen Kunst & Kultur. Das Café Brandstätter ist ein innovatives Format, bei dem Diskussionsrunden zu neuen Büchern live über Facebook und YouTube übertragen werden. Das Ziel: über neue Kanäle und interessante Persönlichkeiten eine möglichst große Zuhörerschaft anzusprechen.

Mittlerweile wurden bereits 5 Projekte umgesetzt: Zunächst die Buchpräsentation und Diskussion „Berlin Linz“ von und mit Tarek Leitner in Thalia Wien Mitte. Dann die Diskussion „Vorwärts“ mit Heinz Fischer, Hannes Androsch, Michael Ludwig (u.a.) anlässlich 150 Jahre Sozialdemokratie im denkmalgeschützen Gebäude des ehemaligen „Vorwärts“ Verlag. Eine weitere Diskussionsrunde „Nur Mut – Chancen für die Welt von morgen“ im Cafe Ritter mit Heide Schmidt, Paul Chaim Eisenberg u.a.
Danach die Produktion „Zahlen bitte! Die Zukunft des Wiener Kaffeehauses“ mit Schriftstellerin Vea Kaiser, Verlagsgründer Christian Brandstätter, ORF-Moderatorin Clarissa Stadler und Cafétier Berndt Querfeldt im Café Museum. Sowie die Diskussion „Vom Wert des Menschen, Auswege aus der Krise“ mit Autorin Barbara Prainsack, Barbara Blaha, Franz Schellhorn und Moderatorin Barbara Toth wieder im Café Ritter in Ottakring.

Bei allen Events war das Projekt Streamland mit 4 Kameras, einem Tonmeister und Regie vor Ort. Die Technik im Hintergrund: Ein ferngesteuerter Gimbal steuert bis zu 9 Positionen der Gesprächsteilnehmer auf Knopfdruck an und kann ferngesteuert Schärfe und Zoom regeln. Die Bilder von bis zu 3 weiteren statischen Kameras werden über drahtlose Verbindungen übertragen. Ein Slider sorgt für bewegte Kamerafahrten. Namenseinblendungen der Teilnehmer sowie Videos und Standbilder kommen direkt von der Regie. Die Stimmen der Teilnehmer wurden drahtlos über Lavalier Mikrophone eingefangen und live abgemischt. Bildschirm-Präsentationen können direkt in den Stream integriert werden.

Bei den ersten Produktionen wurde noch simultan auf Facebook und YouTube gestreamt. Ein mobiler LTE Router sorgte dabei für ein automatisches Backup im Fall eines Ausfalls. Später stieg man auf Aufzeichnungen mit anschließender Nachbearbeitung um und konnte damit die Qualität weiter steigern.

Projektleiter Florian Frei ist mit dem Ergebnis der Eventserie zufrieden: „Der Live Stream war überaus gelungen. Das Streamland-Team geht mit starker Eigeninitiative, viel Knowhow und perfektem technischen Setup an die Arbeit und liefert pünktlich und planmäßig ab. Ich fühlte mich mit meinen Events sehr gut aufgehoben, von Anfang an“.

Mittlerweile verzeichnen die Sendungen bereits mehr als 64.000 Views auf Facebook.